Friesische Uhren - Ein typisches Jouster-Handwerk

"Wenn die Uhr in Joure tickt, tickt sie nirgendwo

 
Joure ist die Heimat der friesischen Uhrenindustrie. In seiner Blütezeit wurden Tausende von Friesenuhren hergestellt, und noch heute kann man in Joure echte friesische Uhrmacher finden. So auch im Museum Joure. Dort finden Sie nicht nur eine authentische Uhrenfabrik und ein Uhrengeschäft, sondern auch die weltweit größte Sammlung friesischer Uhren!

Kommen Sie in die authentische Uhrenfabrik im Museum Joure und sehen Sie sich die größte friesische Uhrensammlung der Welt an!

 

4000 friesische Uhren pro Jahr

Im 18. Jahrhundert wuchs die Uhrenindustrie in Friesland enorm. Dies setzte sich im 19. Jahrhundert fort, wobei um 1857 allein in Joure jährlich 4000 friesische Glocken hergestellt wurden. Joure war zu dieser Zeit ein wichtiges Produktionszentrum für friesische Uhren. Die bekanntesten Glocken sind die Friesische Stuhluhr und die Friesische Schwanzuhr.

"Im Flur hing oft eine Uhr, so dass jeder sie hören konnte.

Niederländische Bauern und Bürger ließen die Friesische Heckuhr oft im Flur hängen, so dass jeder die Uhr hören konnte. Aber die Uhren waren auch im Ausland beliebt. Sie wurden zum Beispiel nach Nordafrika und Indonesien exportiert. Nach dem Höhepunkt im Jahr 1857 ging es mit der friesischen Uhrenindustrie bergab. Dies war vor allem auf den Aufstieg der deutschen Uhr zurückzuführen. Doch Joure würde nie ohne einen friesischen Uhrmacher kommen.

Zeitleiste Friesische Uhren

Friesische Uhren durch die Zeit.

Berühmte Uhrmacherfamilien

Die Familien Aleva und Bouma waren bekannte Uhrmacher in Joure. Wiebe Luitzens Aleva war die berühmteste Uhrmacherin. Sein Familienunternehmen wuchs unter seiner Führung. Im Spitzenjahr 1857 produzierte die Firma aus Aleva nicht weniger als 1500 Uhren. 1915 ging sein Sohn Wiebe Folkerts Aleva, der die Firma übernommen hatte, nach Bussum. 1962 wurde die Werkstatt an das Niederländische Freilichtmuseum in Arnheim verkauft.

Uhrenwerkstatt im Museum Joure

Uhrmacherin bei der Arbeit in der Werkstatt der Familie Bouma, heute Museum Joure.

Eine weitere berühmte Uhrmacherin war Engele Klazes Bouma. Seine Nachkommen und sein späterer Diener Sybolt van der Werf führten das Uhrengeschäft der Familie Bouma fort. Als Van der Werf 1927 starb, gab es keinen Nachfolger. Aber glücklicherweise wurde das Inventar der Werkstatt geschont. Lange Zeit war es im Depot des Fries-Museums untergebracht. Ein Teil davon ging leider während des Zweiten Weltkriegs verloren. Der verbleibende Teil hat seit 1986 einen schönen Platz im Museum Joure, wo der verlorene Teil durch Repliken ergänzt wurde.

Pendeluhr: eine niederländische Erfindung

Der italienische Physiker Galileo Galilei legte den Grundstein für das Pendel, aber es war der niederländische Gelehrte Christiaan Huygens, dem es 1656 gelang, das Pendel mit einer Uhr zu verbinden. Die Pendeluhr war geboren. Das Pendel sorgte dafür, dass die Uhr nur wenige Minuten vor oder hinter der Uhr lag. Auch die Friesischen Uhren wollten sie verwenden.

Wussten Sie, dass ein kurzes Pendel schneller hin und her geht als ein langes?

Friesische Stuhluhr / Stuhluhr

Die friesische Stuhluhr verdankt ihren Namen dem vierbeinigen Tisch, an dem die Uhr befestigt ist. An der Friesischen Stuhluhr ist ein Pendel angebracht. Dadurch werden die Hände mit kleinen Rucken bewegt. Das Pendel ist über eine Spindelhemmung mit dem Uhrwerk verbunden. Die Spindel mit ihren Löffeln sorgt dafür, dass die Kraft des Gewichts stückweise auf die Hand übertragen wird. Dadurch entsteht das Ticken, das eine Uhr macht. Der Schlag bewirkt, dass die Uhr zur vollen und halben Stunde eine Glocke läutet. Jede Stuhluhr verfügt über einen Wecker. Sie nutzt ihr Eigengewicht und lässt sich mit einem kleinen Zeiger auf dem Zifferblatt einstellen.

Ein Kunstwerk an sich

Engel im Guss

Stuhluhr mit in den Guss eingearbeiteten Engeln.

Der Schrank einer Stuhluhr ist mit Girlanden und Girlanden bemalt, das Schrankdach ist mit schönen Bleigussteilen verziert. Das Zifferblatt ist ebenfalls mit Bleiguss verziert. In der Uhr rechts sind zum Beispiel Engel in den Guss eingearbeitet. Die Seiten der Rückwand sind mit verschiedenen Figuren, zum Beispiel Meerjungfrauen oder Papageien, verziert.

Wussten Sie, dass jede friesische Stuhluhr einen Wecker hat?

Zu Beginn wurde oft eine Landschaft im Inneren des Kapitelrings gemalt und Blumen an den unteren Ecken. Über dem Kapitelring wurde oft ein Blumenkorb in der Mitte gemalt, mit einer Dame oder einem Engel auf beiden Seiten, es scheint, als würden sie dem Betrachter die Blumen überreichen. Die Uhr auf der rechten Seite zeigt dies alles sehr schön. Später wurden die Damen regelmäßig durch Allegorien (symbolische Darstellungen) des Frühlings oder Sommers, Landschaften und Wasserszenen ersetzt.

Friesische Heckuhr

Nach 1825 wurde die Schwanzuhr populär und die Stuhluhr kam aus der Mode. Der Rahmen und das Uhrwerk sind gleich geblieben. Letztere wurde in der Nähe einer Heckuhr auf einem Regal platziert und von einer oberen Abdeckung umschlossen. Im Pendelgehäuse ist das Pendel versteckt, dies ist der Schwanz, der der Schwanzuhr ihren Namen gab.

"Das Pendelgehäuse ist der Schwanz der Uhr

Öffnung mit Messing

Öffnung eines mit Messing verzierten Pendelschrankes.

Das Pendel ist durch eine ovale Öffnung im Pendelkasten sichtbar. Dieser ist oft mit einem Messingfenster mit einem Bild von Vater Zeit oder einer Vase mit einem aus der Asche aufsteigenden Phönix geschmückt. Die meisten Standuhren wurden auf Bestellung gefertigt, der Kunde bestimmte das Aussehen und damit den Preis der Uhr.

Der Ankerkorridor

Verankerung

Verankerung (für bewegtes Bild anklicken)

Die Schwanzglöckchen benutzen eine Verankerung. An einer Verankerung wird das Pendel durch ein Rad abgebremst. Dadurch macht das Pendel eine kürzere Bewegung. Dadurch wird der Durchgang der Uhr ruhiger und genauer. Die Verankerung macht das Pendel länger. Der Mechanismus der Verankerung läuft ruhiger und erzeugt weniger Reibung, so dass das Gewicht der Heckuhr geringer ist als das der Sitzuhr.

Eine Pendeluhr, die sich mit der Zeit bewegt

Das eiserne Zifferblatt einer Heckuhr ist mit verschiedenen Motiven verziert. Vor der Lackierung befindet sich eine Glasscheibe, so dass sie gut geschützt ist. Die Gemälde zeigen gut die Veränderungen in der Zeit. Am Anfang ähnelte das Gemälde dem der Stuhluhr. Innerhalb des Kapitelrings wurde oft eine Landschaft gemalt und in der Bar zwei Frauen oder Engel mit goldenem Hintergrund. Später wurden auch die Ecken und die Mitte aufgehellt oder weiß gefärbt. In den Ecken sieht man oft die vier Jahreszeiten, aber mit der Zeit auch Blumen und Hörner.

Der Kunde bestimmte das Aussehen und damit den Preis einer Friesischen Uhr.

Um 1850 wurden die Ecken und das mittlere Grün bemalt. Danach wichen die Gemälde dem gepressten Messing, das oft die Jahreszeiten darstellt. Auch der Kapitelring erhielt oft einen gepressten Messingrand, man nannte dies einen Brautkranz. Irgendwann wurden sogar ganze Zifferblätter aus Kalkkupfer gepresst. Infolgedessen begann der Prozess der Herstellung von Friesischen Uhren immer mehr Merkmale einer Massenproduktion anzunehmen.

Ein wahres Spektakel auf dem Zifferblatt


Um 1800 begannen die Uhren spezielle Mechanismen zu erhalten. Mechanik sind bewegte Darstellungen, die von der Bewegung angetrieben werden. Es gibt Uhren mit rotierenden Segeln oder Wackelköpfen, aber auch mit Ballonfahrten und Kutschenfahrten. Diese Aufführungen finden alle auf dem Zifferblatt statt. Manchmal erhält eine Uhr eine Mond- und Datumsanzeige. Die Mondscheibe änderte ihre Position oben auf dem Zifferblatt, und das Datum ist auf der Innenseite des Zifferblatts zu sehen.

Friesische Stuhluhr vs. Friesische Schwanzuhr

  • Bei der Schwanzuhr ist das Uhrwerk von einem Gehäuse umschlossen
  • Das Pendel befindet sich ebenfalls in einem Schrank an der Schwanzuhr, das Heck
  • Die Hockeruhr verwendet ein Spindelrohr, das das Pendel beweglicher macht, die Schwanzuhr verfügt über eine Ankerhemmung.
  • Heckglocken bekamen später oft eine Mechanik, die Bilder in Bewegung brachte
Schiffer-Uhren

Kapitänsstuhl und Schwanz.

Sitzgelegenheit für an Bord

Eine Variante der Stuhluhr ist der Stuhlkapitän. An Bord eines Schiffes würde keine große Stoolclock passen. Der Lastkahn wurde speziell angepasst und viel kleiner gemacht, damit er an Bord passt. Das Pendel der Schute ist viel kürzer als das Pendel der Stoolclock. Aus diesem Grund hat die Uhr einen schnell tickenden Ton. Der Grund dafür ist, dass eine normale Pendeluhr auf dem Wasser nicht funktioniert.

Heckspoiler

Die Heckglocke erhielt auch eine Variante für an Bord, den Heckschiffer. Diese Uhren waren beliebt, und die Leute hängten sie im Haus auf. Der Zeitmesser ist derselbe wie der des Stuhlkapitäns. Das Zifferblatt und die hölzerne Kappe sind eine Miniaturversion der originalen Heckuhr. Nur der Boden ist anders. Das Pendel hängt nicht mehr in einer Kiste, sondern ein geschnitztes Wandbrett wurde ersetzt.

Doppelte Haube

Friesische Uhr mit Doppelkappe

Uhr mit doppelter Kappe.

Weitere Varianten der Schwanzuhr wurden angefertigt. Es gibt Schwanzuhren mit einer Doppelkappe. Diese Heckuhr hat ein Verdeck mit einem Aufbau. Die Konstruktion endet in der Regel horizontal. Die obere Abdeckung ist auf der Vorderseite und an den Seiten mit gemalten Rauten verziert. Die Öffnung des Pendelgehäuses ist oft mit einem runden und schwarz lackierten Rahmen ohne Guss verziert. Eine weitere Variante ist die Heckuhr mit einem breiten Mahagonigehäuse. Dieser hat keine Messingverzierung für das Pendelloch, sondern einen Holzrahmen mit einer sandgestrahlten Glasscheibe.

Büro- oder Notaruhr: eine Minischwanzuhr

Die Büro- oder Notaruhr ist eine reduzierte Version der normalen friesischen Heckuhr, genau wie die Heckuhr. Nur dort, wo es deutliche Unterschiede im Steißbein gibt, ist die Bürouhr eine exakte Nachbildung des Steißbeins. Die Bürouhr ist eine reduzierte Schlussuhr, bei der alle Merkmale die gleichen Proportionen haben wie bei der normalen Schlussuhr.

Kurzschwanz: Vorläufer mit kürzerem Schwanz

Uhren im Büro

Büros

Die letzte Variante der Schwanzuhr ist der Kurzschwanz. Dies ist der Vorläufer der Tailclock und hat einen kürzeren Schwanz. Der Kurzschwanz ist in zwei Varianten erhältlich. Nämlich die Kaulquappe, diese hat breite Wangen und den Kopf einer Spinne.

Authentische Uhrmacherei im Museum Joure

Im Museum Joure können Sie die glorreichen Tage dieses typischen friesischen/jüdischen Handwerks erleben. Es gibt eine authentische Uhrenwerkstatt, in der Zifferblätter bemalt und Uhren hergestellt werden. Schon beim Eintreten können Sie die Uhren ticken hören. An den Wänden hängen schöne Uhren. Ein kurzer Film führt Sie zurück in die Zeit, als die Jouster-Uhrenindustrie die Oberhand gewann.

Größte Sammlung friesischer Uhren in der Welt

Ein weiterer Leckerbissen wartet auf den wahren Liebhaber: Im Museumsgebäude 'It Sael' können Sie die größte Friesische Uhrensammlung der Welt bewundern. Jede Uhr hat ihre eigenen Besonderheiten. Achten Sie besonders auf die dargestellten Szenen und Mechanismen; manchmal sind sie romantisch süß, aber manchmal schrecklich grausam!

Kom naar Museum Joure om de fijne techniek van Friese klokken in het echt te beleven. Je vindt er een authentieke Friese klokkenmakerij en een indrukwekkende Friese klokkencollectie, de grootste ter wereld!